Shopping King!

Shopping King!

Liebe Pudelkameraden,

der Winter hat bei uns Einzug gehalten. Das finde ich toll! Den weißen Schnee habe ich zum Fressen gern, obwohl meine Chefin meint, davon bekommt man Halsentzündung. Glaube ich nicht, ich bin doch kein Weichei! Meine Chefin futtert keinen Schnee und ist am Bellen wie ein Kojote. Bronchitis nennt sie das. Man kann so herrlich mit dem Bjarki - Wuddel im Schnee herumtoben. Gestern Abend allerdings versaute mir meine Chefin den Rest des Tages. ¨Komm, mein lieber Meffel, wir wollen für Dich shoppen gehen¨, röchelte sie unter ihrem Berg von Taschentüchern hervor. ¨Der Winter ist kalt, Du bist ein Pudel. Der Mantel, den Dir Steffi geschenkt hat, passt nicht mehr. Du brauchst einen neuen Wintermantel¨.


Shoppen!!! Der Inbegriff des Dramas für alle gestandenen Männer! Und ich bin ein Mann, wie er im Buche steht! Als ich versuchte, dem Drama zu entgehen, indem ich mich in meinem Körbchen versteckte, klemmte mich meine Chefin - die ja bekanntlich wenig empathisch ist - kurz entschlossen unter den Arm und schmiss mich in den Kofferraum unseres Autos. Ich sackte in mich zusammen. Mit mir kann sie es ja wieder einmal machen. Bei meinem Chef hat sie nämlich vor 20 Jahren bereits alle Versuche eingestellt, ihn auf Shopping - Tour mitzunehmen, geschweige denn, für ihn irgendwelche Klamotten auszusuchen. Da gab es wohl regelmäßig Zoff zwischen den beiden, weil meine Chefin von Geschäft zu Geschäft latschte, während mein Chef - ein sehr vernünftiger und besonnener Mann - der Auffassung war, das erste Geschäft sei so gut wie das letzte und gleich im ersten Geschäft den erstbesten Anzug und das erstbeste Hemd mit Krawatte erbeutete. ¨Passt! Ist schon gekauft!¨. Frauchen soll dann immer meinen Chef angebrüllt haben: ¨Du, Du, Du Caveman, Du...!¨ Wie gesagt, mit der Empathie hat sie es nicht so. Die beiden haben ihre divergierenden Ansichten zum Thema Shoppen aber im Laufe der Jahre durch beiderseitiges Meideverhalten ganz gut in den Griff bekommen. Jedenfalls haben sie gerade das Fest der silbernen Hochzeit gefeiert. Damit gehören meine Herrschaften jetzt zum Kreis der örtlichen Honoratioren. Denn lange Ehen kommen wohl in Deutschland gar nicht mehr so oft vor. Jedenfalls gaben sich unser Bürgermeister und die Ortsvorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes bei uns zuhause ein Stelldichein und würdigten mit salbungsvollen Worten dieses denkwürdige Ereignis unter Zitierung der aktuellen Scheidungsraten, bla, bla, bla. Na ja, ich persönlich finde ja, Treue wird auch überbewertet. Ich habe immer mehrere Eisen im Feuer: da gibt es die Abbey (entzückende Boarderterrier - Hündin, die sich mir bei jedem Besuch immer sofort hingibt und mir alles bietet, was ein Mann so begehrt), die Martha (eine wunderbare Jack - Russel - Hündin, mit der ich herrlich toben  kann), die Lina (rassige hellblonde riesengroße Spinone - Italiano - wie wundervoll vielversprechend dieser Name schon klingt...), Greta (Sealyham - Terrier, vor der ich mich allerdings in Acht nehmen muss - dann und wann lässt sie die griesgrämige Alte raushängen) und schließlich Lucy (aus Moskau, wo sie auf der Straße gelebt hat, die ich wirklich tief und innig liebe). 


Aber zurück zu meinem Shopping - Drama. Ich schöpfte Hoffnung, als meine Chefin direkt vor dem Futterhaus einparkte. Womöglich hatte ich mich verhört, und sie wollte doch mit mir einer meiner Lieblingsbeschäftigungen frönen - im Futterhaus von Regal zu Regal wandern und diese wunderbaren Düfte von Pansen, Dörrfleisch und frischen, lebendigen Kaninchen inhalieren und lauter nützliche Dinge wie Büffelhautknochen, Rinderpansen, Rindergulasch, Hühnerhälse und sonstige Köstlichkeiten in den Einkaufskorb packen. Da hatte ich mich leider geirrt. ¨ Einen Wintermantel für den jungen Herrn hätten wir gerne,¨ säuselte sie der Verkäuferin ins Ohr. ¨Wass`n da so alles drin in dem Hund?¨, fragte zunächst die ignorante Verkäuferin. Wie immer erklärte meine Chefin mit Engelsgeduld und unter ungläubigen Blicken zum 100.000 Mal, dass in mir ausschließlich ein Pudel in Interieur und Exterieur steckt. ¨Na, der ist aber schön schlank, für den haben wir bestimmt einen wunderschönen Mantel auf Lager¨, säuselte nun die Verkäuferin. Woraufhin meine Chefin seufzte: ¨ Ich wünschte, so etwas würden die Verkäuferinnen auch zu mir mal sagen¨.  

Das Shopping - Drama nahm seinen Lauf: ¨Na, dann wollen doch zuerst den kleinen Kerl mal vermessen¨. Du liebe Güte, Alexander Humboldt und Carl Friedrich Gauß sind bereits an der Vermessung der Welt gescheitert. Und da wagt es diese Person, mit einem Zentimetermaß an mir rumzufummeln. Meine ganze Ausstrahlung, mein Wesen, meine Schönheit kann man doch nicht in Zentimetern wiedergeben. Da hat die Frau doch einfach gar nicht das richtige Maß. Dann kam sie mit 10 verschiedenen Mäntelchen und Jäckchen an. Nachem ich bereits ins Schwitzen geraten war - an, aus, an, aus - und mich die Verkäuferin lobte, weil ich so schön still hielte (Kunststück, die hatten mich zu zweit fest im Schwitzkasten), flehte ich, das zehnte Mäntelchen doch nun endlich einzupacken. Darin konnte ich mich zwar so überhaupt nicht bewegen, weil sein Umfang offensichtlich für eine Bulldogge konzipiert war und der Brustlatz bei mir auf dem Boden schleifte. Doch mir war inzwischen schon alles egal. Meine Chefin wäre nicht meine Chefin, wenn sie mein Flehen erhört hätte. ¨Ne, ne, da ist noch nicht der Hit dabei. Wir gucken noch in einem anderen Laden, bevor wir uns entscheiden.¨ Die Verkäuferin hatte dafür vollstes Verständnis - Kunststück, sie ist ja schließlich auch eine Frau. Und ich? Sackte wieder einmal deprimiert auf meine Decke im Kofferraum und sinnierte während der Fahrt, über wieviele Zoohandlungen Lüneburg insgesamt verfügt, in denen ich noch Mäntelchen anprobieren könnte. Inständig hoffte ich, dass meine Chefin ihren Suchraum wenigstens nicht auf ganz Hamburg ausdehnen möge - zutrauen würde ich ihr das ohne weiteres.

Der nächste Stopp bei Zoo & Co. Als ich im Laden versuchte, mit einer ausgesprochen sympathischen Zwergschnauzerhündin zarte Bande zu knüpfen und die nette schwarze, pfiffig schauende Schönheit auch gar nicht abgeneigt schien und mit mir kräftig flirtete , raunzte mich meine Chefin an: ¨Jetzt konzentriere Dich doch mal auf das Wesentliche! Wir sind hier, um für Dich einen Mantel zu kaufen und nicht mit anderen Hündinnen zu kokettieren!¨. Mhhh. Ich fand, ich hatte mich auf das Wesentliche konzentriert... Wenn Chefin früher mit Chef auch so umgesprungen ist - kein Wunder, dass der an gemeinsamen Shopping - Touren keinen Spaß hatte...


Was soll ich sagen? In gefühlte weitere 125 Mäntel wurde ich hineingezwängt. ¨Na ja, er ist ja schon sehr dünn, Ihr - wass`n da eigentlich so alles drin? - Hund¨, diese Verkäuferin war definitiv noch dämlicher als die andere. Während ich in einem riesigen Ballon - Mantel aus Thermo - Fleece mit Softshell steckte und aufpassen musste, mit dem Teil nicht vom Boden abzuheben, fachsimpelten Chefin und Verkäuferin über Pudel. ¨Wissen Sie, ein Pudel hat nämlich keine Unterwolle. Deswegen nässt er schnell bis auf die Haut durch und friert dann. Meine beiden großen Hunde sind ganz anders: an denen perlt die Nässe einfach ab¨. ¨Ja, ja, für Pudel passende Kleidung zu finden, ist gar nicht einfach¨, so die Verkäuferin, ¨denen fehlt die Statur¨. Hat man Worte! Wie kann sie sich ein Urteil über mich erlauben - sie kennt mich doch gar nicht. Die Krönung war übrigens ein schwarzer Mantel - so ein Ganzkörperkondom mit Beinen. Ich sah darin aus wie eine Mischung aus Zorro, Gremlin und der kleine Vampir. Zur Salzsäule bin ich erstarrt und habe mich keinen Schritt bewegt. Ich meinte im Seitenblick zu erkennen, dass die nette Schnauzerhündin sich die Pfote vor die Schnauze hielt, um ihr Lachen zu verbergen. Da hatte selbst Chefin ein Einsehen: ¨Der arme Kerl. Das kann ich ihm nicht antun. Damit wird er ja keinen Schritt laufen.¨


¨Wir haben da gerade neue Ware reinbekommen, extra slim line¨, verschwand die Verkäuferin im Lager und kehrte mit einer großen Tüte zurück. ¨Wolters Cat & Dog Wind- und Wetterjacke Magic Flowers in brombeer/fuchsie. Thermoschicht, atmungsaktiv und wasserdicht. Genau das Richtige¨, flötete sie. Ich riss Ohren und Augen auf. Hatte ich richtig gehört: brombeer/ fuchsie??? Schon hatten sie mir das Ding übergestülpt. Es passte auf Anhieb und fühlte sich zugegeben schön weich an. Doch brombeer/ fuchsie??? Als Hund kann ich zwar nicht ganz so gut Farben erkennen. Doch ich hatte eine fürchterliche Vorstellung davon, dass diese Farbkombination eines männlichen Pudels nicht ansatzweise würdig ist. ¨Jetzt geh` mal ein paar Schritte, damit ich sehe, ob Du genug Bewegungsfreiheit hast¨. Ich stakste durch den Gang wie Heidi Klum in ihren besten Zeiten über den Laufsteg und wünschte mir, auf der Stelle tot umzufallen. Selbst Chefin lachte sich halbtot, die Kunden im Laden drehten sich amüsiert zu mir um. ¨Na, da machen wir uns ja voll zum Gespött der Leute¨, philosophierte sie. ¨ Ob ich das meinem Pudel und mir antun kann?¨. Am Ende siegte ihre Einsicht in das Notwendige. ¨Da dieser Mantel der einzige ist, der passt, nehmen wir den. Es kommt schließlich nicht auf das Äußere an, sondern auf die Funktionalität¨. Erbarmen!!! Das kann sie mir doch nicht antun! Doch, sie konnte und wirkte auf einmal sehr entschlossen. Zack zur Kasse, eingepackt, bezahlt - der Mantel war unser.  Blankes Entsetzen stand mir ins Gesicht geschrieben. ¨Na komm, zur Belohnung bekommst Du noch ein neues Körbchen und zwar ein Höhlenbett, weil Du doch so gerne in Höhlen liegst.¨ Wir fanden zwar recht schnell ein saucooles Bett für mich, was in der Tat genau meinen Vorstellungen entsprach. Dennoch: ein schwacher Trost angesichts meines mit diesem lächerlichen Mantelexemplar bevorstehenden Martyriums im Kreise meiner restlichen Familie sowie meiner Freunde.


Heute Morgen dann war es so weit: Ausgang mit dem neuen Mantel. Grauenvoll!!! Das Schlimmste war der Kommentar meines Chefs: ¨Was habt Ihr denn? Der Mantel sieht doch ganz witzig aus.¨ Eben!!! Das ist es ja!!! Camilla enthielt sich jeden Kommentars. Aufgrund ihres hohen Alters ist sie fast blind - das ist manchmal von großem Vorteil. Erst einmal stellte ich mich tot und blieb mit dem Mantel einfach regungslos stehen. Das wurde aber auf Dauer doch zu kalt, selbst mit dem Mantel. Also stakste ich vorsichtig durch unseren Garten. Die mitleidigsten Blicke begleiteten  mich - und zwar von meinem Kumpel Bjarki - Wuddel. Er kümmerte sich rührend um mich - so viel Empathie hätte ich ihm nie und nimmer zugetraut, wo er mich doch sonst gerne auch mal niedermacht und großen Spaß daran hat, mich zu ärgern. Seht selbst unten im Video, wie einfühlsam und zärtlich er mit mir gepeinigtem Pudelwesen umgeht.


Auf jeden Fall muss ich mir eine Strategie überlegen, wie ich künftigen Shopping - Touren mit meiner Chefin entgehen kann. Womöglich sollte ich mit meinem Chef darüber ein ernstes Gespräch unter Männern führen. Er hat es schließlich geschafft, dass Chefin ihn in Ruhe lässt und er alleine einkaufen gehen darf. Wenn er sich dann Stunde um Stunde in einem Antiquariat oder in einem Baumarkt herumtreibt, bekommt sie das gar nicht mit. Und wie gesagt zählt das Ergebnis: 25 Jahre Ehe ohne nennenswerte psychische Schäden. Eine weiteres Drama dieser Art wie das gestrige Shopping verkrafte ich psychisch nicht. Derzeit bin ich unsicher, ob ich nicht bereits an einem PTBS (Post - Traumatisches Belastungs - Syndrom) leide. Erst Weihnachten, dann der Krieg in Deutschland und nun diese Shopping - Tour - was zuviel ist, ist zuviel. Ich brauche eine Auszeit! Daher verkrümele ich mich jetzt erst einmal in mein neues Höhlenbett, da stört mich niemand. Wie war das doch gleich mit dem Caveman?

Ganz unten könnt Ihr mich in meiner Höhle besichtigen.


Für heute grüßt Euer

Shopping King wider Willen

Mephisto






Heidi Klum wirkt blass gegen mich
Shopping King wider Willen
Caveman in der Höhle

Magic Flowers!

Das Drama mit dem Mantel hat noch einen weiteren Akt hinzubekommen:

Heute Morgen: strömender Regen und Sturm. Chefin mir also den neuen Mantel angezogen. Der sitzt wirklich prima und ist schön weich. Ohne hätte ich heute auch keine Pfote vor die Tür gesetzt. Es ist unfassbar: der Mantel wird nass - und? Auf einmal, wie von Zauberhand - Blumengirlanden auf dem gesamten Rücken! Ihr lest richtig: Bluuuuuumengiiiiiiiirlanden überall!!!

Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten: Mantel nur bei Trockenheit tragen - keine Girlanden, Mantel dafür sinnfrei - oder die Vorteile des Mantels bei Nässe genießen - dann mit Blümchenmuster. Chefin sagt, nach der funktionalen Theorie erfüllt der Mantel voll seinen Zweck. Ich soll mich halt nicht umgucken, sondern den Blick stets nach vorne richten.

So mache ich es. Chefin und ich hatten uns schon beim Kauf gefragt, warum das Modell wohl "Magic Flowers" heißt.

Weisse Bescheid...

Konnte man ahnen, dass der Hersteller seine Haute Couture direkt von

David Copperfield fertigen lässt? In meinem nächsten Leben möchte ich Islandhund oder Australian Shepherd sein. Bjarki und Camilla brauchen weder Pflege noch Mantel.



In meinem nächsten Leben möchte ich Islandhund sein...
Magic Flowers!!!
... oder Australian Shepherd